R E C O V I S      G M B H
Restaurierung Conservierung Visualisierung
Restaurierungsberatung Metallrestaurierung

  Heute ist    

 


Home
 

 News
 
 Sammlungsmanagement
 
 3D-Kartierung
 
 Sponsoring
 
 Referenzobjekte
 
 Fernsehberichte
 
 Über uns
 
 Kontakt
 
 
 
 Links
 
 Impressum
 
 Mail
 

 

 

3D-Kartierung

Multimediale Dokumentation 

Die Schadenskartierung 
des Reiterstandbildes Friedrich II.
Unter den Linden, Berlin-Mitte






 

Video-Film

Filmbeitrag "Mit Laser und Skalpell - Roßkur für den Alten Fritz", Sendung des ORB im "Wissenschaftsmagazin"
ca. 20,3 MB - Zum Abspielen des Videofilms wird der Windows Media Player benötigt.
 

Klicken Sie auf 
die Bilder, um sie zu vergrößern.

 

 

 

 

Vor- und Endzustand des zu restaurierenden Objekts werden fotografisch festgehalten. Die Einzelteile des demontierten Standbildes werden in jeweils mehr als sechzig Schritten in horizontaler Ebene erfasst. Die Aufnahmen werden digitalisiert und am Computer  zusammengefügt, so dass sich ein Teilobjekt drehen, das heißt frei von allen Seiten plastisch betrachten lässt. Zusammen mit zusätzlichen Detailaufnahmen und erläuternden Texten werden alle Informationen als interaktiv steuerbare Applikation auf CD-ROM gespeichert.

Die Vorteile dieser Art der Visualisierung liegen auf der Hand:

Durch die interaktive Verknüpfung sind Informationen schneller und in weit größerem Umfang verfügbar als im Vergleich zu einer gedruckten Dokumentation. Jede Ansicht eines Teilobjektes kann vergrößert werden. Kleinste Details treten so deutlich zutage. Um besondere Sachverhalte zu erläutern, kann digitalisiertes Videomaterial integriert werden.

  • Schäden werden mit speziellen Programmen sichtbar gemacht und eine Schadenskartierung in unterschiedlichen Farben angelegt. Korrosion, Patina, Nähte, Flicken, etc. lassen sich anschließend gut voneinander unterscheiden.

  • Durch die multimediale Darstellung auf CD-ROM oder im Internet können Stiftung und Spender auf einfache Weise ohne spezielle Fachkenntnisse den Arbeitsaufwand nachvollziehen und über die Resultate informiert werden. Die Restaurierung wird lebendig, erhält zusätzlich zur reinen Sachinformation für den Restaurator einen Bildungswert für ein breiteres Publikum.

  • Vor- und Endzustand lassen sich unmittelbar einander gegenüberstellen. Der Restaurator nutzt die Applikation, um seine Arbeit auszuwerten. Durch die archivierte Visualisierung der Arbeit lassen sich Erfahrungen vermitteln und der Erfolg der geleisteten Restaurierung dokumentieren.

Die Kosten für die Restaurierung des Reiterstandbildes
Friedrich II wurden zu jeweils einer Hälfte vom Land Berlin und von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (Bonn) übernommen.


 

Die Animation wurde von der 
Deutschen Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück) gefördert.

 
 
 

Pfeil

Seitenanfang

 

 © 1995 - 2016 by Dirk Sturmfels